Pressestimmen

VielPfalz -Pfalz persönlich
- 01.03.2017 -
Christian Weiß, Teegärtner

Die Pfalz mit ihren guten Böden bietet beste Anbaubedingungen, sagt Christain Weiß (33), gelernter Landschaftsgärtner in vierter Generation. "Das ist nicht zuletzt ein Grund für unsere neue Wahlheimat." Zusammen mit seiner Verlobten Jessica Schönfeld bau der gebürtige Rheinländer in der zweiten Saison Teekräuter auf ihrem "Schönfeld" in Ruppertsberg an. "Ich habe mich nach dem Studium der Getränketechnologie meiner Wurzeln besonnen und wollte wieder mit beiden Beinen im Grünen stehen. Aromatische Kräuter und Tee hatten mich schon lange gefesselt," erzählt Weiß. Die Aufgaben lassen sich gut mit denen eines Weinbauern vergleichen - von der Aufzucht der Jungpflanzen, über die Sorte, die Ernte und die behutsame  Verarbeitung.
Genuss heißt für Weiß, "für einen Moment die Zeit anhalten, mit wachem Auge das Spiel der Natur beobachten." An der Pfalz schätzt das Paar außerdem "Land und Leute, wie man so schön sagt. Und das Wetter, das uns so viele tolle Weinfeste schenkt."

Magazin VielPfalz
Text: ayß
Foto: view - die agentur

AromaTEEsch - Pfalzclub Magazin
- 15.02.2017 -
Tee reist immer um die halbe Welt bis er bei uns landet? Nicht mehr seit Jessica Schönfeld und Christian Weiß in Ruppertsberg bei Deidesheim Kräutertees anbauen. Ihre Pfefferminz-, Salbei oder Zitronenverbene-Tees gedeihen prächtig unter der Pfälzer Sonne. Die erste Ernte jedenfalls war ruckzuck weggetrunken.
Rheinpfalz: Wärmendes Mäntelchen für die Verbene
- 31.12.2016 -
Ruppertsberg: Jessica Schönfeld und Christiann Weiß bauen in ihrer Wahlheimat Tee an

Wer sagt denn, dass "Verveine Citronelle", die duftende und wohlschmeckende Zitronenverbene, nur in Frankreich gedeiht? Oder dass Zitronengras von weither kommen muss? Dass das würzige Basilikum den Winter nicht überlebt? Jessica Schönfeld und Christian Weiß bauen in ihrer Wahlheimat Ruppertsberg bekannte und weniger bekannte Kräuter für ihr Start-up-Unternehmen "Schönfeld - Die Tee-Gärtner" an.

"Die Pfalz ist ein schöner Mittelmeerraum", haben die Jungunternehmer während ihres Studiums in Geisenheim erkannt. Dort haben sich Christian Weiß aus dem Kölner Raum und Jessica Schönfeld aus Leipzig auch kennen gelernt. Er wurde "in vierter Generation in eine Gärtnerfamilie hineingeboren", erzählt er, hat zunächst Landschaftsbau gelernt, dann in Geisenheim Getränketechnologie studiert. Fas wie ein Omen erscheint es da rückwirkend, dass er seine Bachelor-Arbeit ausgerechnet über die Konzeption einer Teemarke geschrieben hat. Jessica Schönfeld, war zunächst "in der Hotelwirtschaft gelandet" bevor sie Weinwirtschaft studierte. Sie bringt, sagt sie, "den wirtschaftlichen und vermarktungstechnischen Hintergrund" mit. Hauptberuflich arbeiten beide in Weinbaubetrieben.

Das entwickeln eigener Ideen ist ihnen neben dem Berufsleben wichtig. Schon während des Studiums haben sie ein eigenes kleine Projekt ins Leben gerufen und ein Kartenspiel zum Thema Wein entwickelt. Im Frühjahr 2015 begann ihre Idee, selbst Tee herzustellen, GEstalt anzunehmen. Es wurde geplant und geprobt. "Professionell eingestiegen", sagt Christian Weiß, seien sie im Frühjahr 2016. Auf einem Feld am Ortsrand von Ruppertsberg haben sie auf 2500 Quadratmetern in langen Reihen Kräuter gepflanzt. Verschiedene Sorten Minze, Salbei und Melisse sind darunter, Spitzwegerich, Ringelblume und Lavendel, Königskerzen, Limonadenkraut, Sonnenhut und robuste Basilikumsorten. Auch Exotisches wie Zitronengras gedeiht hier und die sonnenverwöhnte Zitronenverbene, die überwiegend in Frankreichs warmen Süden angebaut wird - sie ist frostempfindlich. Sie hat daher als einzige ein wärmendes Mäntelchen erhalten und wird den Winter unter dicken Thermovlies verbringen. Da Bearbeiten der Pfanzung, "macht ganz schön ARbeit", erzählt Jessica Schönfeld. "Vor allem die Bodenpflege und das Entfernen der Wildkräuter." Denn auch chemischen Pflanzenschutz verzichten die beiden. "Alles wird in Handarbeit gemacht", ergänzt Christian Weiß, "wir nutzen zur Bodenbearbeitung nur eine kleine Handfräse."

Die Zutaten für die hochwertigen Tees werden von Hand geerntet. Dazu gehört eine gehörige Portion Geduld, denn "um ein Kilogramm getrocknete Blüten zu erhalten, kann mit sechs Stunden Sammelzeit gerechnet werden", erläutert Jessica Schönfeld.. Die Weiterverarbeitung erfolgt in einer alten Scheune: Die Kräuter, in Kisten gesammelt, müssen geschnitten und von den Stengeln getrennt werden. "Alles, was wir ernten, wird getrocknet", erklärt Christian Weiß. Er hat dafür eigenhändig einen Trockner gebaut, in dem den Pflanzen "bei ganz niedrigen Temperaturen" die Feuchtigkeit entzogen wird. "So bleibt die Qualität am besten erhalten."

Im Angebot haben die Teegärtner bislang fünf Sorten Tee, darunter "Salvia", "Zitronenverbene" und "Kräutergarten", eine aromatische Mischung unter anderem mit Spitzwegerich, Minze und Sonnenblumen, die auch mit ihrer feinen Farbzusammensetzung Freude bereitet. "Das Sortiment", so ist es geplant, "soll von Jahr zu Jahr erweitert werden." Erhältlich sind die Tees bei ausgewählten Fachhändlern und übers Internet.

Kontakt
Weitere Informationen bei Jessica Schönfeld, Marketing und Vertrieb, Schönfeld - Die Tee-Gärtner, Im Internet unter ww.schoenfeld-tee.de 

Die Rheinpfalz - Nr 305
Text: hjm
Foto: MEHN


Pressemitteilungen

Unter der Pfälzer Sonne
- 08.06.2017 -

RUPPERTSBERG – Kräutertee aus der Region? Mitten im Pfälzer Wein- und Obstland? Für Jessica Schönfeld und Christian Weiß weniger ein Wagnis, sondern en Start-Up aus Überzeugung. Die beiden Gründer von „Schönfeld – Die Teegärtner“ haben ein Ziel: Beste Kräutertees aus der Region, ohne Zukauf und komplett aus einer Hand.

Pressetext_v2.pdf downloaden